Twitter Updates

Newsletter

Newsletter hier abonnieren.

Archiv

Publizistik Projekte Blogs

« Nachrichten kapern – „News Jacking“, das neue Buch von David Meermann Scott | Hauptseite | Poesie und Prozessoren zusammenbringen - bei Apple und im Content Marketing »

Ich baue mir ein Geschäftsmodell - Über "Business Model Generation, das Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer"

Ein in jeder Hinsicht „schönes“ Buch: Business Model Generation von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur. Die beiden Autoren schildern illustrativ – und das ist wörtlich gemeint –, wie sich Geschäftsmodelle mit diesen acht Grundelementen designen lassen:

- Kundensegmente (Customer Segments, CS)
- Wertangebot (Value Proposition, VP)
- Kanäle (Channels, CH)
- Kundenbeziehungen (Customer Relationships)
- Einnahmequellen (Revenue Streams, R$)
- Schlüsselressourcen (Key Resources, KR)
- Schlüsselaktivitäten (Key Activities, KA)
- Schlüsselpartnerschaften (Key Partnerships, KP)
- Kostenstruktur (Cost Structure, C$).

Die Geschäftsmodell-Begriffe markieren Felder auf einer „Business Canvas“, also auf einer Leinwand, die mithilfe einer ganzen Reihe von vorgestellten Kreativitäts- und Analysewerkzeugen mit Inhalten gefüllt wird. Diese Inhalte müssen nicht unbedingt verbal sein. Zeichnungen und Skizzen gehen auch. In der Entwicklungsphase haben sich Post-its bewährt. Hilfreich erläutert das Buch, welche Basisalternativen für die Inhalte der Grundelemente zur Verfügung stehen, wie sich etwa Kundensegmente bilden und bewerten lassen.

Das Kapitel „Muster“ liefert verschiedene Standardgeschäftsmodelle, an denen sich die Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer orientierten können (die dann das aber gerade nicht mehr so richtig sind). Originell die noch teilweise (für mich) unbekannten Kreativitäts- und Analysetools (sehr nützlich: B2B-Kunden verstehen mit der Empathiekarte).

Business Model Generation eignet sich nicht nur für Gründer oder die Bildung strategischer Geschäftseinheiten. Es ist auch bestens einsetzbar, um sich in bestehenden Unternehmen über das eigene Geschäftsmodell klar zu werden – etwa als Startpunkt für eine fundierte (Content-) Marketing-Strategie, für die das Geschäftsmodell klar sein muss.

Hier geht es zur Website von Business Model Generation (inklusive 72-seitiger Leseprobe)

Kommentar schreiben

(Wenn Du auf dieser Site noch nie kommentiert hast, wird Dein Kommentar eventuell erst zeitverzögert freigeschaltet werden. Danke für Deine Geduld.)

-->